Internationale Zitate | Fußball-Zitate - Part 9

Schlagwort-Archiv: Internationale Zitate

Stimmen zum Champions-League-Spiel FC Bayern gegen Villareal

Der FC Bayern München ist fulminant und dominant in die Mission „Heimspiel-Finale“ am 19. Mai 2012 gestartet.

Mit einem ungefährdeten Auswärtssieg bei dem Tabellenvierten der Primera Division erklomm der FC Bayern gleich die Tabellenführung in der Gruppe A.
Dabei profitierten Sie gleichzeitig vom 1:1 zwischen den Gruppengegnern ManCity und dem SSC Neapel.

Bleiben als Wermutstropfen nur die Verletzungen von Mario Goméz und Daniel van Buyten. Hoffen wir aus deutscher Sicht, dass die Verletzungen nicht allzu schlimm und beide im nächsten Gruppenspiel wieder einsetzbar sind.

DKB-Partnerprogramm

Was sagten die Spieler, FC B-Verantwortliche und Experten zum souveränen Auswärtssieg (Quelle: tz-online.de)?

Toni Kroos (Torschütze zum 0:1):
„Es war ein Glück, dass wir so früh in Führung gegangen sind. Für das erste Auswärtspiel gegen eine starke Mannschaft haben wir es ingesamt gut gemacht“ Zu dem Führungstreffer: „Das ist meine Aufgabe als offensiver Mittelfeldspieler. Es war aber auch eine tolle Vorarbeit von Franck Ribery.“

Stimmen zum 1. Spieltag der Champions League 2011/2012

Stimmen zu den Dienstagsabendspielen der ersten Spielrunde der Champions League Saison 2011/2012!

Anbei findet Ihr interessante Spieler- und Trainerstimmen (Quelle: sport1.de) sowie die Pressestimmen (Quelle: augsburger-allgemeine.de) der deutschen Medienwelt zu den gestrigen Champions-League-Auftritten der deutschen Manschaften.

Champions League Saison 2011/2012

Champions League: Finale 2012 in München

FC Barcelona – AC Mailand 2:2

Dani Alves (FC Barcelona):
„So ist die Champions League. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und dann stehst du am Ende wie ein Trottel da. Gegen eine Mannschaft wie den AC Mailand darf man sich so etwas nicht erlauben.

Thiago Silva (AC Mailand):
„Ich bin sehr zufrieden. Es war eines meiner schönsten Kopfballtore.“

Borussia Dortmund – Arsenal London 1:1

Per Mertesacker:
„Es ist eine neue Herausforderung den englischen Fußball genießen zu dürfen. Die ersten Eindrücke sind positiv. Ich hoffe diese Insel bringt mir viel Gutes.“

Elfmeterdrama Brasiliens bei der Copa América

Die Copa América hat ihre nächste Sensation!

Neben Gastgeber Argentinien ist auch Top-Favorit und Titelverteidiger Brasilien bei der diesjährigen Copa América ausgeschieden.

Mit 0:2 verloren die Brasilianer gegen Paraguay.

Das Desaströse aus Sicht des fünfmaligen (!) Rekordweltmeisters aus Südamerika:

Im Elfmeterschießen gegen Paraguay (nach regulärer Spielzeit und nach Verlängerung blieb es torlos) schafften es vier Schützen Brasiliens nicht das Tor vom Elfmeterpunkt aus zu treffen. Vielmehr verfehlten sogar drei der vier Elfmeter das Gehäuse komplett.

Eine richtige Blamage für die Sélecao, die damit ihre 120-minütig andauernde spielerische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnten.

Einen Elfer konnte der starke Schlussmann Paraguays parieren. Die Fehltritte von Elano, Andre Santos, Fred und Thiago Silva im Video zusammengefasst:

[flashvideo file=http://www.youtube.com/watch?v=_YmadfPLiN8 /]

Der Elfmeterpunkt im Stadion von La Plata erlangte zudem eine entscheidende Berühmtheit: Völlig rutschig, sandig und für die Schützen in miserablen Zustand, erschwerte der Rasen die Bedingungen beim Elfmeterschießen. Die Spieler Paraguays indes trafen logischerweise vom selben Strafpunkt, zumindest in zwei von drei möglichen Versuchen. So nahm das Elfer-Fiasko seinen Lauf.

Stimmen zum WM-Sieg Japans bei Frauen Fußball-WM

Japan ist FIFA-Frauen Fußball-Weltmeister 2011!

In einem hochdramatischen Finale setzten sich die kleinen Japannerinnen gegen den Favoriten aus den USA mit 5:3 nach Elfmeterschießen durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden.

Nach der Verlängerung gar 2:2.
Jedes Mal schafften es die Nippon-Töchter dabei eine amerikanische Führung auszugleichen.

Mit viel Moral und Herz sowie einem unbändigen Siegeswillen verdienten sich die Spielerinnen Japans ihren ersten WM-Titel in der Commerzbank-Arena zu Frankfurt.

Somit relativiert sich auch das frühe Viertelfinal-Aus der deutschen Mannschaft bei dieser Heim-WM ein wenig, da man mit Japan am späteren Weltmeister im eigenen Land verzweifelte.

Ein gelungener und spektakuläter Abschluss unter die ausgeglichenste FIFA Frauen-Fußball WM aller Zeiten mit einem Überraschungssieger aus einem arg gebeutelten und von der Atom-Katastrophe schwer geschädigten Land.

Das Elfmeterschießen:

Stimmen zum WM-Aus Deutschland gegen Japan

So schnell kann es gehen:
Mit 0:1 nach Verlängerung verlor gestern abend die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft gegen tapfer kämpfende und taktisch stark geschulte Japannerinnen in der Wolfsburger WM-Arena.

Diese Niederlage ist doppelt bitter. Sie bedeutet nicht nur das vorzeitige WM-Aus bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land, sondern voraussichtlich auch der Olympia-KO 2012 sollten die Schwedinnen heute ins WM-Halbfinale einziehen.

Das sagten Spielerinnen, Verantwortliche und Trainer (Quelle: kicker.de):

Silvia Neid (Bundestrainerin):
„Es ist das eingetreten, was ich befürchtet habe. Gegen den Weltranglistenvierten geht es um Nuancen. Wir waren heute nicht in der Lage, ein Tor zu machen. Unsere Standards waren zu ungenau. Bei den Japanerinnen muss man immer mit einem guten Konter rechnen. Das ist natürlich alles sehr schade und traurig. Der Wille war da, aber heute hätten wir noch ewig spielen können, ohne ein Tor zu machen.“ Zur Verletzung von Kim Kulig sagte Neid: „Unser Arzt vermutet einen Kreuzbandriss.“