Sprüche von Werner Hansch

Werner Hansch ist einer der deutschen Kult-Sportreporter aus dem Ruhrgebiet. Seine herzliche aber auch markige Art brachten und bringen ihm noch immer unter den deutschen Fußball-Fans viele Sympathien ein.

Was viele nicht wissen: Werner Hansch ist gelernter Lehrer und kam nur durch Zufall zu seiner Tätigkeit als Sportreporter und Fußball-Fachmann.

In seinen jungen Jahren vertrat er einen erkrankten Freund einst kurzfristig bei der Pressearbeit auf der Pferderennbahn Recklinghausen.

Seine lockeren und umgangssprachlichen Kommentare brachten ihm viel Zuspruch und Anerkennung von Kollegen.

Stadionsprecher bei Schalke

In den Jahren 1973 – 1978 war Werner Hansch Stadionsprecher auf Schalke nachdem er aufgrund seiner starken Performance auf der Pferderennbahn für diesen Job in Frage kam.

Heutzutage gelten Sportwetten mehr oder weniger als einzige Gemeinsamkeit vom Fussball- und Pferdesport. In der Regel begeistern sich in der heutigen Zeit unterschiedliche Gesellschaftsschichten für diese Sportarten.

Seine damalige Vergangenheit als Pferdesport-Reporter holte Hansch schließlich auch als Stadionsprecher beim FC Schalke 04 ein, als er bei seinem ersten Heimspiel auf Schalke den Schalker Torhüter Norbert Nigbur „mit der Startnummer eins“ ankündigte was ihm viele Lacher aber auch hartnäckigen Tadel einbrachte.

Best of Werner Hansch

Seit den 90ern ist Werner Hansch im Fernsehen & Rundfunk zu Hause und berichtet begeistert von den Spielen der nationalen und internationalen Wettbewerben. Seine lustigsten und besten Sprüche findet ihr hier:

• „Das Schweigen der Belämmerten.“


• „Ja, Statistiken. Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit.“


• „Man kennt das doch: Der Trainer kann noch so viel warnen, aber im Kopf jedes Spielers sind 10 Prozent weniger vorhanden, und bei elf Mann sind das schon 110 Prozent.“


• „Wer hinten so offen ist, kann nicht ganz dicht sein“


• „Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, haben sie es an den Bronchien“


• „Andrea Carnevale hält sich für eine Rakete, aber meine Damen und Herren, nicht jeder Knallfrosch ist gleich ’ne Rakete.


• „Die einzige Schwäche von Van Nistelrooy ist seine Kopfballstärke!“


• „Früher war es ein Privileg, einen schlechten Geschmack zu haben – heute hat ihn jeder.“


• „Wir stellen Fragen, ohne uns durch die Antworten irritieren zu lassen.“


• „Nein, liebe Zuschauer, das ist keine Zeitlupe, der läuft wirklich so langsam.“


• „Da hat doch jetzt tatsächlich einer eine zusätzliche Flasche aufs Spielfeld geworfen.“
(bei einem grottenschlechten Spiel wirft ein Zuschauer mit einer Bierflasche)


• „Diese Mannschaft ist, nun, ich will nicht sagen tot, aber leblos.“


• „Das ist doch alles der größte Blödsinn, das wird doch alles nur immer wieder von den Medien reindementiert.“


• „Es war ein Sandwichspiel. Ein frühes und ein spätes Tor, dazwischen viel Gehacktes.“


• „Wir müssen gehen, wir müssen mit ihnen gehen, durch die Hölle, durch die Hölle des Elfmeterschießens. Ein Blick nach oben. Ein Stoßgebet. Ist der Papst, die Frage muss ja noch gestellt werden, Mitglied beim FC Schalke 04? Man muss nicht dran glauben. Das ist keine Glaubensfrage. Ich kenne wohl einen Weihbischof aus Essen, der ist Mitglied beim FC Schalke. Der sollte jetzt auch mal die Daumen drücken.“
(während seiner Reportage vom UEFA-Cup-Sieg der Schalker)

Lustig und hochinteressant: Werner Hansch bei Markus Lanz im Jahr 2013: Wie er von der Trabrennbahn zum Stadionsprecher auf Schalke wurde!




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.