SPRÜCHE zum 28. BUNDESLIGA-Spieltag 2013/2014 | Fußball-Zitate

SPRÜCHE zum 28. BUNDESLIGA-Spieltag 2013/2014

Es sind die Fußballwochen des Jahres vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Es geht Schlag auf Schlag: Nach der englischen Woche stehen nun Di. und Mi. die Hinspiele des Champions League Viertelfinals an. Neben der Champions League Belastung kommt in der nächsten Woche auch noch das Halbfinale des DFB Vereinspokals hinzu. Schwerstarbeit für den FC Bayern und Borussia Dortmund, die noch auf allen drei Hochzeiten tanzen. Die Münchener können sich glücklich schätzen dabei die Meisterschaft schon in trockenen Tüchern zu haben.

sprüche zum 28. bundesliga-spieltag

UEFA führt Nations League ab 2018 ein (Quelle: oe24.at)

Nationenliga für Nationalmannschaften

Die Belastungsgrenze scheint erreicht, da überraschte die UEFA mit einem Novum: Ab 2018 soll der internationale Spielkalender um eine Nationenliga bzw. einer sogenannten Nations League erweitert werden, indem die Fußball-Nationen keine Freundschaftsspiele, sondern um internationale Punkte um Auf- und Abstiege in einem internationalen Ranking kämpfen. Die unbedeutenden Freundschaftsspiele sollen entfallen, der sportliche Reiz soll durch Tickets, die für eine WM- bzw. EM – Teilnahme berechtigen gewährleistet werden.

Die Reaktionen von Trainern, Spielern und Funktionären fiel eher verhaltend aus. Die UEFA argumentiert, dass es keine zusätzlichen Termine für Länderspielabstellungen der Spieler geben wird.

HSV und VfB in größter Not

Es verdichten sich an diesem Wochenende die Anzeichen, dass entweder der ruhmreiche Hamburger SV oder die traditionsreichen Schwaben vom VfB Stuttagrt den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen. Zumal Eintracht Braunschweig mit einem 1:1 Unentschieden in Leverkusen bis auf zwei Punkte den Anschluss an den Relegationsplatz hergestellen konnte. Die Hamburger präsentierten sich unterdessen im Borussen-Park zu Mönchengladbach wie ein Absteiger – sie machten zwar eine ansprechende Partie und konnten sogar spielerisch überzeugen, da sie feldüberlegen agierten und nach einem Zoua-Kopfball sogar in Führung gingen, doch amateurhafte Fehler in der Abwehr kosteten die kostbare Führung. Da passte es ins Bild , dass der von Mancienne völlig unnötig verursachte Handelfmeter noch von Rene Adler pariert wurde, ehe Daems im Nachschuss doch die Führung gelang. Gut gespielt, doch mit null Punkten heim – die Bilanz eines Absteigers!

Auch der VfB spielte stark, führte 2:0 gegen den BVB ehe drei Reus-Tore das Spiel komplett kippten. Zudem verloren die Schwaben Niedermeyer nach Notbremse mit glattrot. In einer möglichen Relegation könnte es zu einem Duell mit dem SC Paderborn kommen. Wer vor der Saison bei den zahlreichen deutschen Wettanbietern auf diese Relegationszusammenstellung getippt hätte, hätte wohl jetzt ein ordentliches Plus auf dem Kontostand, sollte die Konstellation so eintreffen.

Fehde zwischen Streich und Verbeek

Für einen Trainer-Eklat sorgte Nürnbergs Holland-Coach Gertjan Verbeek, der die pflichtmäßige Pressekonferenz im Breisgau boykottierte und dies auf das „unflätige“ Verhalten seines Trainerkollegens zurückführte, der ihn nach eigener Aussage „brutal respektlos“ behandelte. Die Fehde der beiden ist u.a. Thema in den SPRÜCHEN des Spieltags. Eins wird überdeutlich: Die Nerven im Abstiegskampf der deutschen Eliteliga liegen einmal mehr blank.

SPRÜCHE zum 28. BUNDESLIGA-Spieltag (Quelle: sueddeutsche.de | dpa):

• „Ich bin etwas lauter geworden. Es ist gut für meine Zukunft, dass ich lerne, ein anderes Gesicht zu zeigen. Wenn ich richtig böse bin, kann ich sehr laut werden.“
Bayer Leverkusens Trainer Sami Hyypiä nach dem 1:1 gegen Eintracht Braunschweig


• „Wenn man so von einem Kollegen behandelt und beschimpft wird: So etwas habe ich noch nicht erlebt. Das ist unverschämt, brutal und respektlos.“
Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek über Freiburgs Coach Christian Streich und dessen Verhalten beim 2:3 am Samstag


• „Ich will mich nicht neben meinen Kollegen setzen. Das ist für mich kein Kollege.“
Verbeeks Begründung für seinen Verzicht auf die Teilnahme an der Pressekonferenz nach dem Spiel in Freiburg


• „Unglaublich, so eine Unterstellung. Das ist völliger Wahnsinn, so was zu sagen. Unfassbar“
Streichs Replik auf die Aussagen von Nürnbergs Trainer Verbeek


• „Es ist einfach schön, sagen zu können, das 3:3 ist nicht glücklich, sondern es ist verdient. Es gab in dieser Saison vorher zwei Unentschieden gegen Bayern, aber mit 48:1 Chancen für die Bayern.“
Alexander Rosen, Sportlicher Leiter von 1899 Hoffenheim, nach dem Punktgewinn in München


• „Man muss hier mutig spielen, nur so geht’s. Wenn du halt sieben kriegst, kriegst du sieben. Aber wir schießen auch wieder sieben.“
Hoffenheims Torwart Jens Grahl nach dem 3:3 beim FC Bayern


• „Am Ende hatte ich Krämpfe überall.“
Bayern Münchens 35 Jahre alte Teilzeit-Stürmer Claudio Pizarro, der gegen Hoffenheim doppelt traf


• „Wir sind auch Menschen, keine Maschinen.“
Torwart Tom Starke nach dem Unentschieden gegen Hoffenheim im ersten Spiel des FC Bayern nach dem Titelgewinn


• „Den kannst du nachts wecken und er fängt sofort an zu verteidigen.“
Mainz-Trainer Thomas Tuchel über Niko Bungert, der erst kurz vor dem Anpfiff gegen Augsburg in die Startelf rückte


• „Ich habe mich innerlich geärgert, mit der Bank, mit meinem Stuhl, sonst mit keinem, der auf dem Platz war.“
Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht nach dem 1:1 bei Bayer Leverkusen über seine Strafversetzung auf die Tribüne


• „Das akzeptiere ich nicht. Ich muss es akzeptieren, aber ich akzeptiere es trotzdem nicht.“
Trainer Armin Veh nach der 1:2-Niederlage von Eintracht Frankfurt beim VfL Wolfsburg zu einem fälschlicherweise nicht anerkannten Tor der Hessen


• „Ich habe vor drei Spielen auf die Tribüne geschossen, und der Co-Trainer hat gesagt: Du schießt nicht mehr. Ich bin gespannt, was er jetzt sagt.“
Naldo nach seinem Traumtor zum 2:1-Sieg des VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt


• „Das war für alle überraschend, auch für mich.“
Trainer Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg zum spektakulären Siegtor von Naldo aus weiter über 30 Metern


• „Ich bin Schwabe. Ich weiß, wie wir sind.“
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp über die als kritisch geltenden Fans des abstiegsbedrohten VfB Stuttgart


• „Die Situation ist ziemlich hart, ich würde sagen: brutal.“
VfB-Präsident Bernd Wahler über den Abstiegskampf in Stuttgart.


• „Das Schicksal möchte nicht, dass wir Spiele gewinnen.“
Der Torwart des abstiegsbedrohten VfB Stuttgart, Sven Ulreich, über die 2:3-Niederlage gegen Dortmund. Der VfB hatte 2:0 geführt.


• „Wir haben viele gute junge Spieler im Kader. Ich persönlich fühle mich aber auch noch sehr jung.“
Schalkes 30 Jahre alter Stürmer Klaas-Jan Huntelaar nach dem 2:0 gegen Hertha


• „Das weiß nur er selber.“
Hertha-Verteidiger Sebastian Langkamp nach seinem von Günter Perl nicht anerkannten Treffer zum 1:2 über die unerfindlichen Beweggründe des Schiedsrichters





Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.