Pokalzitat: "Koan Neuer" | Fußball-Zitate

Pokalzitat: „Koan Neuer“

„Koan Neuer“

Mit einem 1:0 Auswärtssieg gegen den FC Bayern München sicherte Torjäger Raúl und Torwart Manuel Neuer den Knappen das Pokalfinale in Berlin Mitte Mai.

Nach 2002 haben die Schalker somit gegen den Zweitligisten vom MSV Duisburg die große Chance auf den Pokaltriumph 2011 sowie den Einzug in das internationale Geschäft im nächsten Jahr.

Nach der verkorksten Meisterschaft gerät somit Felix Magath immer mehr aus der Schusslinie, während sein Kontrahent Louis van Gaal immer stärker unter Druck gerät.

Für den Aufreger des Spiels sorgten allerdings die Bayern Fans, die in tausendfacher Anzahl, Schilder mit der Aufschrift „Koan Neuer“ in den Himmel reckten („Koan Neuer“ = Kein Neuer).

Dies war die Reaktion vieler Bayern Fans auf die anhaltenden Gerüchte um einen bevorstehenden Wechsel des Nationaltorhüters an die Säbener Straße.

Bei den Bayern Fans gilt Neuer als „Schalker Ultra“, der im Jahr 2006 beim 2:1 Auswärtssieg der Schalker in der Meisterschaft den Erfolg mit der Eckfahne vor der Schalker Fankurve in der Allianz-Arena feierte und damit das Bayern-Idol Oliver Kahn imitierte.

Dieser hatte im Jahr 2001 beim „Hitchkock-Finale“ in Hamburg den 1:1 Ausgleichstreffer der Bayern in der Schlussminute ähnlich emotional mit der Eckfahne gefeiert und damit Schalke in allerletzter Sekunde die sicher geglaubte erste deutsche Meisterschaft seit 50 Jahren entrissen.

Karl Heinz Rummenigge auf Sport1 und Uli Hoeneß persönlich entschuldigten sich bei Manuel Neuer für das Verhalten der Bayern Fans. Neuer gab mit dem 0:1 Auswärtssieg, die erste Pokal-Heimpleite der Bayern, seit 20 Jahren die passende Antwort.
Im Interview mit Sport1 gab er zudem zu Protokoll, dass er sich während des Spiels „sowieso auf den Ball und nicht auf die Plakate“ zu konzentrieren hatte.

Im Finale wartet der MSV Duisburg, der sich bereits am Dienstag abend im internen Zweitligaduell gegen Energie Cottbus mit 2:1 durchsetzte. Claus-Dieter „Pele“ Wollitz, Trainer der unterlegenen Lausitzer, gab im Spiegel-online Interview zu: „Ich fühle mich richtig dreckig und leer“.

Kein Wunder für die Zweitligaprofis aus Cottbus, denn eine solche Chance bietet sich der Mannschaft womöglich so schnell nicht wieder.

Aber der größte Verlierer des gestrigen Abends sind auch die Mannen aus Duisburg anzusehen, die nun trotz der Pokalteilnahme immens um die Teilnahme an der Europa League zittern müssen.
Beim FC Bayern als Endspielgegner wäre die Teilnahme sicher gewesen, nun hoffen die Meidericher auf einen Schalker Champions League-Sieg oder realistischer der Schalker Europa-Qualifikation über die Bundesliga, sprich Platz 5.




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.