Anti-Neuer-Plakat | Fußball-Zitate

Anti-Neuer-Plakat

Plakat-Attacke beim FC Bayern:

„Du kannst auch noch so viele Bälle parieren. Wir werden dich nie in unserem Trikot akzeptieren“
(fünfminütiges Spruchband von Bayern München Fans beim Anpfiff eines Testspiels der Bayern in Trentino).

Von wegen! Die Anti-Neuer – Äußerungen gehören noch nicht der Vergangenheit an.
Rummenigge, Hoeneß, Nerlinger und Co. waren sich nach der Saisoneröffnung in der Münchener Allianz-Arena einig:

Die Stimmung beim FC Bayern seitens der Fans ist pro Manuel Neuer und nicht gegen ihn gerichtet.

Doch beim ersten Testspiel für die neue Saison im italienischen Trentino hing ein großes Anti-Neuer-Plakat, aufgehängt von der bajuwarischen Fangruppierung „Inferno Bavaria“, mit der Message, dass der gegenwärtige deutsche Nationaltorwart und ehemalige „Schalker Ultra“ nie die letzte Akzeptanz der Bayern München-Fans zugesprochen bekommen wird.

Zum Hintergrund:

Hintergrund dieser Missstimmung sind nach Neuer´s Wechsel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München zu Beginn dieser Saison vor allem die Jubelszenarien von Neuer im Schalker Trikot, als er bei einem 2:1 Auswärtssieg der Schalker in München Oliver Kahns Torjubel mit der Eckfahne imitierte.

Dieser hatte nach der Last-Minute Meisterschaft in Hamburg auf diese Art und Weise den Meistertitel der Bayern gefeiert und damit dem „Vier-Minuten-Meister“ Schalke 04 in letzter Sekunde den Meistertitel entrissen.
Damals feierten die Schalker bereits ihre Meisterschaft auf dem Rasen des Schalker Parkstadions.

Verschärft wird diese Diskussion nun zusätzlich durch die Aussagen der neuen Schalker Identifikationsfigur:
Julian Draxler. Der 17-Jähirge neue Emporkömmling der Schalker ließ auf einem Fan-Treffen verlauten:

„Als Schalker Fan habe ich natürlich früher auch gerne das Lied von den Toten Hosen gesungen.
Im Moment kann ich es mir wirklich überhaupt nicht vorstellen, beim FC Bayern zu spielen“ (Quelle: derwesten.de).

Stimmen der Bayern-Verantwortlichen zu diesem Vorfall (Quelle: sport1.de):

Offizielle Pressemitteilung des Vereins:
„Der FC Bayern distanziert sich sowohl von dem Plakat gegen Manuel Neuer als auch von den Akteuren dieser kleinen Gruppierung. Wir möchten ferner darüber informieren, dass es sich hierbei um eine sehr kleine, beim FC Bayern nicht registrierte Gruppierung handelt“

Thomas Müller:
„Wir haben das Plakat natürlich gesehen, es war ja auch nicht gerade klein. Aber es hat uns noch nie interessiert. 99 Prozent oder noch mehr geben ihm Unterstützung. Die Stimmung ist pro Manuel – und das auch zu Recht. Menschlich hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Es ist sicher nicht angenehm für ihn, aber ich glaube nicht, dass er sich einen Kopf macht.“

Sport1 – Bayern Reporter:
„Die Faktenlage spricht klar für Neuer: Von der großen Wirkung des Transparents sollte sich niemand täuschen lassen. Seine Gegner im Bayern-Block sind eine verschwindend geringe Minderheit.
Eigentlich nicht der Rede wert.
In diesen Tagen wird oft verschwiegen, dass Neuer, wenn er den Trainingsplatz betritt oder eine seiner Klasse-Paraden zeigt, von der Mehrheit frenetisch bejubelt wird. Das wird auch in der Allianz Arena so sein, was bereits die Saisoneröffnung gezeigt hat.“

Karl Heinz Rummenigge:
„Ich bin sehr enttäuscht und sehr sauer.“ „Wir waren felsenfest davon ausgegangen, dass die Dinge erledigt waren.“ „Unsere Geduld ist am Ende. Diese Personen sind beim FC Bayern unerwünscht.“
„Es tut mir leid für Manuel, aber ich bewundere ihn wegen seiner Gelassenheit.“

Rummenigge gestand sogar „fast einen Tobsuchtsanfall bekommen zu haben.“

In jedem Fall bleibt es spannend!

Bleibt der umstrittene Neuzugang des FC Bayern ein Thema oder wird spätestens nach herausragenden Leistungen auch der letzte Fan einlenken und dem ehemaligen Schalker Ultra uneingeschränkte Unterstützung, Akzeptanz und Solidarität zukommen lassen? Was meint ihr?




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.