Stimmen zur WM-Qualifikation 2014 Kasachstan gegen Deutschland

Mit einem unspektakulären 0:3 Auswärtssieg in der kasachischen Hauptstadt Astana sicherte sich die deutsche Nationalmannschaft wichtige weitere drei Punkte auf dem Weg zur angestrebten WM-Qualifikation in Brasilien 2014.

deutscher auswaertssieg

WM Quali 2014: Kasachstan gegen Deutschland 0:3

Dabei sorgte nach dem Schlusspfiff die Suche nach den wirklichen Torschützen für den meisten Gesprächsstoff. Beim 0:1 durch Bastian Schweinsteiger fälschte Thomas Müller das Leder noch leicht mir der Brust ab, es war aber eine entscheidende Richtungsänderung, sonst wäre der Ball am langen Pfosten vorbeigerollt.

Hätte, wenn und aber zählt glücklicherweise nicht im Profi-Fussball. Im Prinzip auch wurscht, der Ball war drin und der Bann gebrochen. Mario Götze erhöhte zwei Minuten später auf 0:2. Mit einem Lattenschuss in der 2. Hälfte leitetn die Gastgeber eine kurze Drangperiode ein, die Thomas Müller mit dem 0:3 nach perfekter Vorlage von Mesut Özil schnell wieder beendete.

Schweden nur 0:0

Dadurch, dass am Freitagabend der direkte Konkurrent aus Schweden nur zu einem 0:0 zu Hause gegen Irland kam, war der deutsche Sieg umso wertvoller und das legendäre 4:4 gegen Schweden zu Hause in Berlin bleibt damit mehr oder weniger ohne Auswirkungen. Selbst Superstar Zlatan Ibrahimovic (SPRÜCHE zu Zlatan Ibrahimovic) konnte kein Heimsieg des Drei Kronen Team herausschießen. Nun wartet am Dienstag in Nürnberg das schwache kasachische Team erneut als Qualifiaktionsgegner. Mit etwas mehr Feuer ist da ein höheres Ergebnis drin, Männer! Die deutschen Zuschauer erwarten ein Spektakel zur besten Sendezeit um 20:45h!

Die Stimmen zum kasachischen Auswärtssieg (Quelle: sport1.de):

Thomas Müller:
„Drei Punkte bleiben hängen, und das war’s eigentlich. Die erste Halbzeit war ganz gut, in der zweiten waren ein paar Nachlässigkeiten drin, über die wir sprechen müssen.“


Heinrich Schmidtgal (Kasachstan):
„Wir hätten es gerne etwas länger offen gestaltet. Durch die beiden frühen Tore war es schnell entschieden. Wir hätten unseren Fans gerne ein Tor geschenkt, leider hat es nicht gereicht.“


Mario Götze:
„Es war sehr schwierig, weil Kasachstan sehr tief stand und die Räume eng gemacht hat. Es war wenig Platz, offensiv vernünftig zu spielen. Zum Glück haben wir ein frühes Tor gemacht. Das System ohne Stürmer ist eine Variante, um flexibel zu bleiben.“


Joachim Löw (Bundestrainer):
„Es war Pflicht, hier zu gewinnen. In der Halbzeit war das Spiel irgendwie entschieden. Danach haben wir das Tempo rausgenommen, deswegen war weniger Rhythmus im Spiel. Es war nicht immer so einfach, Räume zu finden. Aber wir haben gewonnen, das war wichtig.“




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.