SPRÜCHE 1. Bundesliga-Spieltag 2013/2014

6:1, 3:2, 0:4, 3:3! Was für Ergebnisse am ersten Spieltag der neuen 51. Bundesliga-Saison.

Torreich und spektakulär präsentierte sich die ausgeglichenste Liga der Welt zum Hinrunden-Start. Pierre-Emerick Aubameyang war der Mann des Spieltags beim 4:0 Auswärtssieg seiner Dortmunder beim FC Augsburg. Die Mannschaft der Stunde hingegen ist Aufsteiger Hertha BSC Berlin, die als Aufsteiger Eintracht Frankfurt mit 6:1 aus dem Stadion fegten.

Für die Frankfurter wird dies bei dem Auftaktprogramm ein schwerer Saisonstart. Freuen wir uns auf die Bundesliga Spiele in diesem Jahr. Auf gruene-zitate.de erfahrt ihr wieder wie gewohnt zu jedem Bundesliga-Spieltag die besten, witzigsten und lustigsten Sprüche der Bundesliga-Fussballer.

Die SPRÜCHE zum 1. Bundesliga-Spieltag 2013/2014 (Quelle: mv-online.de | dpa):

• „Ich hätte zehn Stunden vor der Kurve schreien können.“
Werder-Profi Zlatko Junuzovic nach seinem Siegtor in Braunschweig


• „Auf dem Video war ich auch mal kurz beim Tanzen zu sehen. Es war nicht so, dass wir nur Jägermeister-Trikots gesehen haben.“
Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht, der sein Team mit einem Video aus alten Zeiten auf das Bundesliga-Comeback eingestimmt hatte


• „Natürlich schießt der Tore, das ist doch überhaupt keine Frage.“
Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke über Neuzugang und Drei-Tore-Mann Pierre-Emerick Aubameyang


• „Es ist natürlich besser für ihn, dass er so beginnt als mit fünf Fahrkarten.“
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp über Aubameyang


• „Wir versuchen jetzt immer innerhalb von einer Minute zwei Elfmeter zu bekommen.“
Bayern-Kapitän Philipp Lahm auf eine Frage von Ministerpräsident Horst Seehofer


• „Ich habe heute dem Sportsfreund Dante gratuliert, dass er auf dem besten Weg ist, Torschützenkönig des FC Bayern zu werden.“
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer scherzhaft mit Blick auf das Eigentor des Brasilianers Dante beim 3:1 gegen Mönchengladbach


• „Es war Sechser-Achter-Zehner oder wie man es nennen will. Jetzt ist es Sechser-Achter-Zehner oder Sechser-Zehner-Zehner, Sechser-Achter-Achter, wie man will. Deswegen spielt das keine Rolle bei uns.“
Bayerns Kapitän Philipp Lahm auf die Nachfrage, ob ein zweiter Spieler auf der Sechserposition zur Absicherung gefehlt habe


• „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich bei Siegen nicht auf Tische springe.“
Hertha-Trainer Jos Luhukay nach dem 6:1-Sieg der Berliner gegen Eintracht Frankfurt





Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.