Zitat des 10. Spieltags: „Auf der Playstation!“

10. Spieltag der Bundesliga-Saison 2011/2012

In einem hochemotionalen und intensiven Spiel gewann Hannover 96 am Sonntag abend gegen den FC Bayern München mit 2:1. Nach Toren von Abdellaoue per Foulelfmeter und Christian Pander gewannen die Rothosen gegen die bis dato übermächtigen Bayern. Dabei profitierten sie von einer frühen roten Karte gegen Heißsporn Jérome Boateng. Im zweiten Durchgang holte sich Steven Cherundolo gelbrot und sorgte damit wieder für ein numerisches Gleichgewicht.

Kreuzbandriss

Beim 1. FC Köln gab es bei Chihi die Diagnose: Kreuzbandriss

Der Pechvogel des Spieltages ist Adil Chihi und sein 1. FC Köln. Bei der 0:5 – Klatsche gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund zog sich der sympathische Außenstürmer der Domstädter einen Kreuzbandriss zu und wird damit wohl bis zum Ende der laufenden Saison ausfallen.

Für Thorsten Fink begann seine Trainertätigkeit in Hamburg mit einem Schock. Bereits nach zwei Minuten traf Mario Mandzukic für die Wölfe zur 0:1-Führung. Zwar konnte Mladen Petric noch ausgleichen aber einen Heimdreier gab es für Fink nicht. Damit ist er der erste der letzten 6 HSV-Trainer, der nicht mit einem Dreier in Hamburg startete.

Alle Sprüche zum 10. Spieltag der Bundesliga (Quelle: dpa):

1.) „Mein Sohn hat vor dem Spiel zu mir gesagt, wenn Du heute kein Tor schießt, brauchst du nicht nach Hause zu kommen.“
BVB-Torschütze Sebastian Kehl nach dem 5:0 über Köln.

2.) „Auf der PlayStation.“
BVB-Abwehrspieler Neven Subotic im TV-Sender Sky nach dem 5:0 gegen Köln auf die Frage, wann er zuletzt ein derart einseitiges Fußballspiel erlebt hat.

3.) „Laut Statistik haben wir 55 Prozent aller Zweikämpfe gewonnen. Das muss ein Fehler sein.“
Kölns Trainer Stale Solbakken nach dem 0:5 seines Teams in Dortmund.


4.) „Ich habe mich schon verbessert, wir sind nun Vorletzter – das ist meine Aura.“
HSV-Trainer Thorsten Fink scherzend über den Medienhype bei seiner Bundesliga-Premiere.

5.) „Das war ein Raketenstart, kurz und schnell, aber dieses Niveau der ersten 90 Sekunden haben wir nicht halten können.“
Wolfsburgs Trainer Felix Magath nach dem 1:1 in Hamburg.

6.) „Wir haben Gevatter Angst im Rucksack mitgetragen.“
Hoffenheims Trainer Holger Stanislawski zu seinen anfangs unsicheren Spielern beim 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach.




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.