SPRÜCHE zum 12. BUNDESLIGA-Spieltag 2013/2014 | Fußball-Zitate

SPRÜCHE zum 12. BUNDESLIGA-Spieltag 2013/2014

Glück und Pech waren an diesem Spieltag, wie so häufig, nah beieinander. Der Rekordmeister FC Bayern München knackte mit dem 37. Spiel in Folge ohne Niederlage einen Uralt-Rekord des Bundesliga-Dinos Hamburger SV.

Kreuzbandriss

Kreuzbandriss bei Neven Subotic

Auf der anderen Seite verlor der Verfolger Borussia Dortmund nicht nur das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg mit 1:2, sondern auch Abwehrspieler Neven Subotic mit Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie. Damit dürfte die Saison für den BVB Verteidiger gelaufen sein. Hoffen wir für ihn auf einen besseren Heilungsprozess als bei Bayern Innenverteidiger Holger Badstuber.

Damit sind alle Augen gerichtet auf das Gipfeltreffen, nach der Länderspielpause, im Signal Iduna Park: Borussia Dortmund empfängt den Tabellenführer aus München. Spannung, Dramatik und Emotionen sind garantiert.

Für die Spannung an der Tabellenspitze wäre ein Dortmunder Dreier sicherlich förderlich. Aber Pep Guardiola und seine Bayern wollen mit Sicherheit Revanche für die Supercup-Niederlage vor der Saison.

Das „hasserfüllte“ Niedersachsen-Derby zwischen Hannover und Braunschweig endete 0:0. Dank des Auswärtspunktes sind die Braunschweiger Löwen nicht mehr Tabellenletzter. Die rote Laterne übernahm der 1. FC Nürnberg, der trotz starker erster Halbzeit, mit 1:3 bei Borussia Mönchengladbach verlor.

Alle SPRÜCHE zum Spieltag mit dem torreichsten Samstag-Spieltag der Saison (Quelle: berliner-zeitung.de | dpa):

• „Wir haben nicht erwartet, dass wir hier hoch gewinnen.“
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl nach dem 0:3 in München gegen den FC Bayern


• „Nee, sondern für glasklare Augen vom Linienrichter, weil das muss er einfach sehen.“
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl auf die Frage, ob die Situation vor dem Handelfmeter in der Nachspielzeit ein Argument für den Videobeweis sei


• „Ich habe dann nachher noch mal mit ihm gesprochen und ihn als Fußballromantiker bezeichnet – und anschließend habe ich mich dann auch gefreut.“
Münchens Sportvorstand Matthias Sammer über Pep Guardiola und die nächste Bestmarke der Bayern


• „Wenn wir uns jetzt nicht für die WM qualifizieren, sollten wir besser nicht mehr nach Ghana zurückreisen.“
Schalkes Nationalspieler Kevin-Prince Boateng vor dem Playoff-Rückspiel mit Ghana in Ägypten am 19. November. Das Qualifikations-Hinspiel hatte Ghana mit 6:1 gewonnen.


• „Dann ist es ein Spiel geworden mit vielen Menschen, die am Boden lagen.“
BVB-Trainer Jürgen Klopp nach der 1:2-Niederlage in Wolfsburg


• „Das sind kein Maschinen.“
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke über die Spieler


• „Die Spinner kriegst du nicht in den Griff.“
Hannovers Manager Dirk Dufner nach dem 0:0 gegen Braunschweig über die Pyrotechnik-Zündeleien einiger Fans


• „Diese Form ungezügelter und blindwütiger gezielter Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte macht mich fassungslos.“
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius


• „Wenn das ein Elfmeter war, höre ich auf mit Fußball.“
Gladbachs Mittelfeldspieler Granit Xhaka zu der umstrittenen Szene, als er Josip Drmic von den Beinen holte


• „Der Linienrichter schläft.“
Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek zum „Phantomtor“


• „Wir haben I-Pads, I-Phones, aber wir haben keine Torlinientechnik.
Gladbachs Verteidiger Tony Jantschke





Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.