Stimmen zum EM-Qualifikationsspiel Türkei gegen Deutschland | Fußball-Zitate

Stimmen zum EM-Qualifikationsspiel Türkei gegen Deutschland

EM – Qualifikationsspiel zur Endrunde 2012 in der Ukraine und Polen!

Mit 3:1 schlug die deutsche Nationalmannschaft gestern abend im Hexenkessel von Istanbul die Nationalmannschaft der Türkei. Mit viel Ruhe und Souveränität, einem fantastischen Manuel Neuer und einem starken Jerome Boateng erspielten sich die Deutschen den 9. Sieg im 9. Spiel.

Damit jagt Deutschland am nächsten Dienstag im letzten Länderspiel zur EM-Qualifikation gegen Belgien in Düsseldorf einen historischen Rekord: 10 Siege in 10 Quali-Spielen.

Dem beeindruckenden Auftritt in der Türkei folgten folgenden Stimmen der Spieler (Quelle: dpa | sport1.de):

Bundestrainer Joachim Löw:
„Erst mal ein großes Kompliment an die Mannschaft. Wir haben vor vollem Haus standgehalten. Gut, dass wir souverän geblieben sind und uns von dem Publikum nicht aus der Ruhe haben bringen lassen. Letztendlich hier vor 50 000 Zuschauern gegen eine Mannschaft, die unbedingt gewinnen will, zu gewinnen, ist schon in Ordnung. Die Zeit, dass man elf Standspieler hat und der Rest ist Ergänzung, ist vorbei. Es ist gut, wenn ich mehrere Möglichkeiten habe.“

Manuel Neuer:
„Man nimmt aus jedem Spiel, das man gewinnt, positive Sachen mit. Wir haben uns vor den beiden Spielen vorgenommen, die zehn vollzumachen.“

Sami Khedira:
„Wir haben das Spiel von Anfang an ernst genommen. Ich denke, wenn wir den ein oder anderen Konter noch ausspielen, machen wir das Ding noch klarer. Die Türken waren offen, speziell bei Standardsituationen, das haben wir ausgenutzt. Ich bin froh, dass ich wieder fit bin. Der Rest kommt von alleine.“

Thomas Müller:
„Wir haben viele Konter nicht gut ausgespielt und uns leichte Ballverluste geleistet. Da hat oft der letzte Tick gefehlt. Das Gegentor geht auf meine Kappe, da war mein Gegenspieler, der stand plötzlich völlig blank. Scheinwar war ich in einen Tick zu faul. Da wird es einen Arschtritt geben.“

Kfz-Versicherung

Mario Gomez:
„Wir hatten sogar noch ein paar Chancen mehr. Ingesamt können wir aber zufrieden sein. Das Spiel war nicht einfach, zumal man schon für die EM qualifiziert war.“

Guus Hiddink (Trainer Türkei):
„Es wäre etwas schmeichelhaft, wenn Deutschland nach jetzt neun Siegen in neun Spielen nun nicht auch das zehnte gewinnen würde.“

PRESSESTIMMEN zum Spiel Türkei gegen Deutschland

kicker.de:  „Gomez bringt Deutschlands Rekordjäger auf Kurs“

bild.de: „Neuer einfach Weltklasse“ – „Mega Parade und zwei Tore eingeleitet“

welt.de: „Die deutsche Abwehr ist Löws Problemzone“

faz.de: „Sieg in Istanbul. Die Nationalmannschaft bleibt in der Erfolgsspur: Im Schongang gewinnt die bereits zuvor für die EM qualifizierte DFB-Auswahl auch das neunte Spiel in der Qualifikation. In der Türkei lautet das Ergebnis 3:1.“

sport1.de: „Bayern-Trio ernüchtert die Türkei“

spox.com: „FCB-Stars lassen 50.000 verstummen“

sueddeutsche.de: „Nur auf Thomas Müller wartet ein Arschtritt“ – „Mit Bierruhe im Lärm“

Die türkischen Pressestimmen im Überblick:

Hürriyet:
„Der Koch ist nicht der richtige. Die Rechnung muss Hiddink bezahlen. Auf dem Weg zur EM haben wir unsere schlimmste Wunde erlitten. Die Nationalmannschaft prallte an den Panzern ab.“

• Milliyet:
„Altintop zeigt, wo es langgeht. Seine Worte sind wie eine Ohrfeige für die Mannschaftskollegen. Der Faden ist verloren, unsere Hoffnungen auf die Play-offs sind vergangen. Gegen die Panzer hat es spielerisch nicht gereicht. Gomez, Müller und Schweinsteiger haben unsere Hoffnungen zunichte gemacht.“

• Star:
„Aus dieser Elf kann man nicht mal Zaziki machen. Die Panzer spielten sehr klug. Intelligenz gehört zum Fußball, und die Panzer haben intelligent gespielt.“

• Fanatik:
„Es gibt noch Hoffnung. Die Panzer haben uns auf dem Weg zur EM keine Durchfahrt gewährt. Wir müssen Aserbaidschan unbedingt schlagen.“

• Sabah:
„Die Sieger des Spiels sind unsere Hoffnung.“

• Fotomac:
„Wir bitten im Namen der Mannschaft um Entschuldigung. Wenn wir einen Gomez gehabt hätten, hätten wir in der ersten Halbzeit 3:0 geführt. Von spielerischer Leistung und Kampfgeist war nichts zu sehen. Hiddinks Spieler zeigen ein kopfloses Spiel. Von geordneten Angriffen ist nichts zu sehen.“

• Takvim:
„Go home, Hiddink!“

Hier geht´s zu den Top-11 der Fußballsprüche des Jahres 2011!




Das könnte Dir auch gefallen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.