Stimmen zum Länderspiel Deutschland gegen Argentinien

STIMMEN zum Länderspiel Deutschland gegen Argentinien in Frankfurt!

Deutschland gegen ArgentinienIn einem kuriosen Länderspiel, dem ersten nach dem EM-Halbfinal-Aus gegen Italien, verlor das neu zusammengestellte DFB-Team gegen die Auswahl Argentiniens mit 1:3.

Dabei hatte das so genannte „Freundschaftsspiel“ einige spektakuläre Szenen zu bieten:

• Rote Karte nach Notbremse gegen Ron Robert Zieler
• anschließend hält der eingewechselte ter Stegen den berechtigten Foulelfmeter gegen Weltstar Lionel Messi
• kurz vor der Pause schießt Sami Khedira das erste Eigentor seiner Fußballerkarriere
• nach der Pause erhöhen die Gauchos mit sehenswert herausgespielten Treffern auf 0:3
• in Unterzahl schafft die DFB-Elf durch den eingewechselten Benedikt Höwedes das 1:3

Alle Stimmen zum Länderspiel (Quelle: kicker.de):

Joachim Löw (Bundestrainer):
„Im Moment ist es schwer für mich, dieses Spiel zu bewerten. Wir haben 20, 25 Minuten gut angefangen. Dann kam die Rote Karte und das Eigentor. Die Argentinier sind sehr ballsicher, in Unterzahl war es schwer für uns, das Spiel noch zu drehen. Ich sehe ein paar taktische Fehler, die wir gemacht haben. Der Wille war heute schon vorhanden. Wir haben viele Ballgewinne in den ersten 25 Minuten gehabt. In Unterzahl taktisch cleverer zu spielen, kompakter zu stehen, das ist der entscheidende Punkt. Im Moment brauchen wir zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen.“

Sami Khedira:
„Wir haben uns viel vorgenommen. Bis zu der Roten Karte haben wir vieles sehr gut umgesetzt. Nach der Roten Karte mussten wir uns erst finden. Das Ergebnis ist letztlich verdient. Aber mit etwas Glück hätten wir ein Unentschieden erzielen können. Das Eigentor tut mir leid. Aber das gehört dazu. Es geht weiter.“

Miroslav Klose:
„Das war kurios. Es kam alles zusammen heute. Wir haben eine superjunge Mannschaft. Ich bin Teil dieser Mannschaft und versuche mich, so lange es geht, durchzuschleppen.“

Benedikt Höwedes:
„Natürlich ist es schön, wenn man sein erstes Länderspieltor macht. Aber enttäuschender ist natürlich die Niederlage. Wir hätten gern vor heimischem Publikum, das uns wirklich toll unterstützt hat, einen Sieg eingefahren. Es sollte leider nicht sein.“

Marc-André ter Stegen:
„Es lief einfach nicht so für uns. Ich bin einfach froh, dass ich den Elfmeter gehalten habe. Mehr kann man dazu nicht sagen. Mit zehn Mann ist es schwer, gegen die Argentinier etwas zu bewirken. Aber 1:3 muss man auf keinen Fall verlieren.




Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.